Fachinformation
Fachinformation

Young Carers-Ratgeber

Erkennen und unterstützen

Titelbild_Young Carers-Ratgeber
Acht Prozent der Kinder und Jugendlichen in der Schweiz betreuen eine pflegebedürftige nahestehende Person wegen Krankheit, Unfall, Beeinträchtigung oder Sucht. Diese Young Carers leisten neben ihrer Schulausbildung eine immense Arbeit und sind in der Gesellschaft leider noch weitgehend unsichtbar. Ihre Situation kann sich negativ auf ihre physische und psychische Gesundheit, ihre Bildungserfahrung, ihre Beschäftigungsfähigkeit und ihre soziale Integration auswirken. Ziele des Ratgebers: - Öffentlichkeit und insbesondere Fachpersonen für das Thema sensibilisieren - Fachpersonen und Angehörige motivieren, sich aktiv für Young Carers einzusetzen - vorhandene Unterstützungsangebote aufzeigen - Materialien für Fachpersonen zur Verfügung stellen

Acht Prozent der Kinder und Jugendlichen in der Schweiz betreuen eine pflegebedürftige nahestehende Person wegen Krankheit, Unfall, Beeinträchtigung oder Sucht. Diese Young Carers leisten neben ihrer Schulausbildung eine immense Arbeit und sind in der Gesellschaft leider noch weitgehend unsichtbar. Ihre Situation kann sich negativ auf ihre physische und psychische Gesundheit, ihre Bildungserfahrung, ihre Beschäftigungsfähigkeit und ihre soziale Integration auswirken. Ziele des Ratgebers:

  • Öffentlichkeit und insbesondere Fachpersonen für das Thema sensibilisieren
  • Fachpersonen und Angehörige motivieren, sich aktiv für Young Carers einzusetzen
  • vorhandene Unterstützungsangebote aufzeigen
  • Materialien für Fachpersonen zur Verfügung stellen

Downloads/Bestellungen

Auch Interessant

Publikumsinformation
Young Carers

- Bist du ein Young Carer und jünger als 25 Jahre? - Kümmerst du dich regelmässig um jemanden? - Brauchst du Hilfe oder Unterstützung? - Möchtest du andere Young Carers treffen? Diese Webseite dient der Sensibilisierung und Entlastung von Young Carers, …

3 Sprachen
Publikumsinformation
ready4life

ready4life ist eine Coaching- App zur Förderung von Lebenskompetenzen. Dazu gehören zum Beispiel der richtige Umgang mit Stress, Social Media & Gaming, die Stärkung der Sozialkompetenzen sowie die Fähigkeit, dem Konsum von Suchtmitteln zu widerstehen. In …

3 Sprachen